Social Media

Social Media ist weit mehr als nur Facebook und Twitter. In dieser Rubrik geht es besonders um neue und trendige Social Media.

Akquise im Web 2.0 – Tipps aus der Praxis

Christian Hoffmann, XING-Aktivist und Verleger aus Göttingen, hatte mich vor ein paar Tagen zu einem kleinen Interview gebeten. Jetzt erschien dieses Interview im Newsletter der XING-Gruppe „Vertrieb & Verkauf“. Diese Gruppe ist mit 48.000 Mitgliedern eine der größten XING-Communitys und wird von Christian Hoffmann co-moderiert.

Christian Hoffmann: Sehr geehrter Herr Wenzlaff, Web 2.0 ist als Schlagwort in aller Munde. Was kann ich mir als Verkäufer hierunter für Kommunikation und Vertrieb vorstellen?
Karl-Heinz Wenzlaff: Mehr als ein Drittel aller Suchanfragen im Web haben einen Kaufwunsch als Hintergrund. Selbst wenn Kunden „aus Gewohnheit“ Waren oder Dienstleistungen noch auf klassischem Weg beziehen, sind die Kaufentscheidungen häufig längst im Web gefallen.

Im Unterschied zu den Firmen-Homepages, Börsen und Foren des alten „Web 1.0“ sind Web-2.0-Plattformen untereinander viel besser vernetzt und in Suchmaschinen platziert. Web 2.0 ist das „Mitmach-Netz“, das den Nutzern erlaubt, positive wie negative Bewertungen und Meinungen über Unternehmen und Produkte im Web zu veröffentlichen. Dies geschieht sowohl in Web-2.0-Communitys wie XING, als auch auf Blogs oder Wikis. Unternehmen, die nur Online-Marketing der alten Schule machen, verschenken meines Erachtens große Umsatzpotenziale.

Sie gehören zu den wenigen Menschen, die Seminare und Trainings zur Akquise im Web 2.0 anbieten. Wer kommt denn in Ihre Seminare und vor allem welche Erwartungen haben Ihre Teilnehmer?
Meine Seminare buchen vor allem solche Unternehmen, die mit den Verkaufsergebnissen ihrer klassischen Website unzufrieden sind. Sie wollen durch Business Blogs und Corporate Blogs mehr Besucher, mehr Leads und letztendlich eine höhere Konversionsrate erreichen. Die eher mechanischen Mittel der Suchmaschinenoptimierung reichen allein nicht aus, um im Internet erfolgreich zu verkaufen.
Weiterlesen »Akquise im Web 2.0 – Tipps aus der Praxis

Mit XING Neukunden gewinnen – es funktioniert

XING Kontakte

Ich liebe runde Zahlen und „Schnapszahlen“, freue mich, wenn der Kilometerzähler auf 88.888 dreht oder wenn auf einem Blog die ersten 1.000 Kommentare reingekommen sind. Habe gerade bei XING gesehen, dass ich 25.000 Kontakte zweiten Grades habe! Welches Potenzial für gute Ideen und gute Geschäfte!

XING ist mit über 4 Millionen Mitgliedern das größte Netzwerk im deutschen Sprachraum, das branchenübergreifend geschäftliche Kontakte fördert. Und es funktioniert! Ich suche neue Geschäftspartner vor allem über XING; Habe dort z.B. meine Grafikerin, Seminar- und Kongressveranstalter und viele Gleichgesinnte in dutzenden themenspezifischen Foren gefunden. Als ich vergangenes Jahr nach einer „Buchhaltung 2.0“ suchte, reichte eine Anfrage im passenden XING-Forum, um mir die passende Lösung ins Büro zu spülen. Auch viele Seminarkunden erreiche ich heute über XING-Termine und die Möglichkeit, in Gruppen Seminare anzukündigen. Viele Tipps zu XING bekam ich übrigens von Steffen Klaus, dessen Online-Seminare ich gern empfehle.

Weiterlesen »Mit XING Neukunden gewinnen – es funktioniert

Networking fängt nach der Kontaktbestätigung erst richtig an

Ein Interview mit Steffen Klaus, suXess24

Steffen KlausSteffen Klaus ist Speaker und Experte für Networking. Dabei hat er sich besonders auf die Möglichkeiten der Onlinevernetzung spezialisiert. Mit seinen Vorträgen und Seminaren fasziniert er die Teilnehmer und führt sie in ein neues Zeitalter der Vernetzung im Netz.

Kennengelernt haben wir uns – wie könnte es anders sein – bei einem Networking-Event.

Karl-Heinz Wenzlaff: Hallo Steffen, du bist Experte für die Nutzung sozialer Netzwerke im Web. Was macht Social Networks für dich und für deutsche Internetnutzer so wichtig?
Steffen Klaus: In Zeiten der Globalisierung ist es wichtig, die Entscheidungsträger schnell und effizient zu finden. Früher nutzte man dazu unter anderem das Branchenbuch und persönliche Kontakte. Heute ist es möglich, mithilfe von Social Networks weltweit in Echtzeit vernetzt zu werden. Früher galt das Internet als reine Informationsplattform, heute wird es von den Nutzern selbst gestaltet, das sogenannte Web 2.0. Früher sprach man von Beziehungsmanagement, heute spricht man von „Networking“ und hier setzen meine Seminare an. Netzwerke werden immer wichtiger für den beruflichen, privaten und geschäftlichen Erfolg. Die Zugehörigkeit zu einem Netzwerk entscheidet über unsere Zukunft.
Karl-Heinz Wenzlaff: Ein Schwerpunkt deiner Arbeit liegt in Seminaren und Coaching zur XING-Nutzung. Was ist das Besondere an XING, verglichen mit anderen Social Networks?
Steffen Klaus: Meine Kontakte habe ich früher in Outlook gepflegt, dabei habe ich mich immer gefragt, was sind die Kontakte meiner Kontakte. Hier setzt XING an und zeigt mir die Kontakte meiner Kontakte auf, das empfinde ich als etwas Besonderes.
Karl-Heinz Wenzlaff: Was bedeutet „Networking“ über die Nutzung von Social Networks hinaus für dich?
Steffen Klaus: Viele vernetzen sich zwar online, doch dann passiert meistens nichts mehr und man verliert sich aus den Augen. Networking endet nicht mit einer Kontaktbestätigung, sondern da fängt es erst richtig an. Und genau hier setzen meine Seminare an. Wie schafft man es, die richtigen Kontakte zu knüpfen, diese einfach zu pflegen und XING effizient dafür zu nutzen? Der persönliche Weiterlesen »Networking fängt nach der Kontaktbestätigung erst richtig an

Social Networks für Familienstammbäume

Die Schwierigkeit einen Stammbaum zu zeichnen

Genealogie/Genealogy – oder auch Sippenforschung genannt – ist eine faszinierende Zeitbeschäftigung, die mittlerweile nicht nur der adligen Oberschicht zugänglich ist. Durch im Internet verfügbare Archive und Suche per Google kann man relativ schnell Kontakte zu weit entfernten Familienmitgliedern herstellen. Auch einige Blogs beschäften sich mit diesem Thema, zum Beispiel das Genealogie-Tagebuch, Abenteuer Ahnenforschung oder Eastman’s Online Genealogy Newsletter.

Aber wie erstellt man einen Familienstammbaum? Fange ich bei mir an und zeichne im Bottom-Top-Verfahren alle meine Vorfahren auf? Oder fange ich bei einem Urahnen an und zeichne im Top-Bottom-Verfahren dessen Nachfahren auf? Will ich eine vollständige Liste all derer, deren Gene ich in mir trage, oder all derer, mit denen ich die Gene eines bestimmten Menschen teile? Im Bottom-Top-Verfahren fallen oft die Geschwister der Urahnen weg, im Top-Bottom-Verfahren die Eltern und Geschwister der Partner der Nachfahren.
Weiterlesen »Social Networks für Familienstammbäume

Garantiert nie mehr werbefrei: Adconion vermarktet Xing

xing-mediadaten.JPGLeider habe ich keinen Screenshot von Xing gefunden, auf dem man einst warb: „Garantiert werbefrei“. Seit Anfang 2008 gilt das nur noch für die zahlenden „Premium“-Kunden. Alle anderen werden mit kontextsensitiven Werbeeinblendungen erfreut. Kennt man ja von Facebook oder Googlemail.

Mitte November 2007 hatte Xing-Gründer und CEO Lars Hinrichs den Einstieg in die Werbung auf den Xing-Benutzerprofilen angekündigt. Die Zahlungen der mutmaßlich 300.000 bis 400.000 Premiumkunden hatten offenbar nicht mehr genug Geld in die Kassen gespült. Die Ankündigung blieb damals praktisch unbeachtet, jetzt ist die Aufregung bei Xing-Nutzern groß.

Vermarkter von Xing ist die Münchener Adconion GmbH. Die frühere EuroClick hat mit der Xing-Exklusivvermarktung ihren wohl bislang größten Fisch gefangen. Chief Operating Officer bei Adconion ist seit kurzem Matthias Quadflieg, früherer Vertriebschef von AOL Deutschland.

Weiterlesen »Garantiert nie mehr werbefrei: Adconion vermarktet Xing

T-Mobile blockiert Twitter

twitter.pngNein, noch nicht in Deutschland. In USA und Kanada hat T-Mobile gerade die Einwahlnummern für das beliebte Micro-Blogging-Tool Twitter blockiert, weil es ein „nicht autorisierter Dienst“ sei.
Blockierte Nutzer haben vom T-Mobile auf Nachfrage diese Erklärung erhalten:

””¦Twitter is not an authorized third-party service provider, and therefore you are not able to utilize service from this provider any longer”¦. T-Mobile is not in violation of any agreement by not providing service to Twitter. T-Mobile regrets any inconvenience, however please note that if you remain under contract and choose to cancel service, you will be responsible for the $200 early termination fee that would be assessed to the account at cancellation.”

Twitter wurde im März 2006 in San Francisco gestartet. Twitter ist ein Web-Service und Social Network, das Nutzern erlaubt, per SMS, E-Mail oder Instant Messaging Kurznachrichten auf die Twitter-Website zu schicken. Weiterlesen »T-Mobile blockiert Twitter