WordPress-Theme

Das WordPress-Buch von Frank Bültge und Thomas Boley

Frank Bültge, neben Vladimir Simovic der wohl bekannteste deutsche WordPress-Buchautor, hat gemeinsam mit Thomas Boley sein neues WordPress-Buch mit dem Untertitel „Vom Blog zum Content-Management-System“ vorgelegt. Bültges und Boleys gemeinsames Buch ist der Nachfolger von Franks WordPress. Weblogs einrichten und administrieren, das damit aufs Altenteil geschickt wird.

Auf den ersten Blick fällt der gewachsene Umfang des Werkes auf. Aus 200 wurden 375 Seiten. Rechtfertigt das auch den Preis, der von 19,90 € auf 34,90 € gestiegen ist?

Weiterlesen »Das WordPress-Buch von Frank Bültge und Thomas Boley

Umfrage: Wie teuer ist (war) Ihr WordPress-Theme?

free-themesVor einigen Tagen stellte ich Ihnen Kataloge und Verzeichnisse mit tausenden kostenlosen und Premium-Themes vor, die Sie auf einem WordPress-Blog einsetzen können.

Wer ein individuelles Layout seines Blogs anstrebt, kann mit vorhandenen oder erlernbaren PHP- und CSS-Kenntnissen aus einem fremden Theme ein eigenes Design gestalten.

Viele dieser Themes bringen Menü-Optionen mit, die selbst dem Laien zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten für ein individuelles Design eröffnen. Diese Möglichkeiten gehen weit über den Austausch von Farben, Schriftarten und Header-Bild hinaus. Sie werden aber fast immer durch eine ineffiziente Struktur erkauft, die zu langen Ladezeiten und unnötigen Datenbankabfragen führt. Neben dem Wunsch nach Individualität gibt es also weitere Gründe, „sein eigenes“ WordPress-Design zu gestalten. Dazu kann auch die Anpassung an das Design einer vorhandenen Corporate Website gehören.

Weiterlesen »Umfrage: Wie teuer ist (war) Ihr WordPress-Theme?

WordPress Schulung: Ein neues WordPress-Blog optimieren (I)

wordpressWenn Sie sich für ein selbst gehostetes WordPress entschieden haben, haben Sie einen wichtigen Schritt für ein erfolgreiches Business Blog bereits gemacht.

Die folgende Aufzählung von Optimierungen für Ihr Blog kann keine WordPress-Schulung ersetzen. Sie soll Ihnen helfen, Ihr Blog schnell und mit den richtigen Einstellungen zu konfigurieren.

Eine Vorbemerkung: Drei Entscheidungen müssen Sie bereits vor der Installation Ihres WordPress-Blogs treffen:

  • die Keywords, auf die Sie optimieren wollen. Das ist der erste Schritt!
  • die optimale Domain/URL für Ihr Blog.
  • den besten Provider für Ihre Bedürfnisse.

wordpress-workshop„Und was ist mit dem Design?“ höre ich einige fragen. Das hat Zeit! Wenn Sie ein Haus bauen wollen, holen Sie dann zuerst den Maler? Sicher nicht. Ich fange mit dem Fundament an. WordPress-Designs (die „Themes“) kann man später auf Knopfdruck wechseln. Wenn Sie wollen, können Sie Ihre Fassade jeden Monat neu tünchen. Also: Erst die Arbeit, dann das optische Vergnügen.

Hier ist die Checklist, die ich nach der Installation abarbeite:

Weiterlesen »WordPress Schulung: Ein neues WordPress-Blog optimieren (I)

Netzkultur: Datenschutz, Zeitungswesen, Burda & Google, Feedburner-Abo, WordPress-Lizenz

Kommentare in Blogs und der Datenschutz
Der Berliner Datenschutzbeauftragte hat Stefan Niggemeier eine Geldbuße angedroht, weil dieser von Kommentatoren die E-Mail-Adresse erfragt. Telemediengesetz und Datenschutzgesetz kollidieren offenbar kräftig.
Schöner Kommentieren mit Datenschutz

Feedburner Mails besser zu konfigurieren
Endlich kann man beim Subscription Service von Feedburner, den viele Blogs Ihren Lesern anbieten, die „Betreffzeile“ variieren. Dank an Darren Rowse, der Feedburner in einem offenen Brief zum Handeln zwang.
Feedburner Add Customizable Subject Lines to Email Subscriptions

WordPress Themes sind und bleiben GPL
Matt Mullenweg hat sich seine Rechtsauffassung vom Software Freedom Law Center bestätigen lassen, und wird auch künftig keine Themes promoten, die nicht 100% der GNU General Public License entsprechen.
Themes are GPL, too

Weiterlesen »Netzkultur: Datenschutz, Zeitungswesen, Burda & Google, Feedburner-Abo, WordPress-Lizenz

Kostenlose und Premium WordPress-Themes: 17 ergiebige Quellen

free-themes-directoryWordPress-Themes sind die individuellen Layout-Templates für WordPress-Installationen. Durch den Wechsel des Themes kann ein Blog sein grafisches Erscheinungsbild auf Knopfdruck verändern. WordPress Themes bestehen aus einer Sammlung von sogenannten Template-Files. Dazu gehören Style Sheets (.css), Grafiken (.jpg, .gif, .png) und Scripts (.php), die gemeinsam das Layout und die Struktur der Webseite bestimmen.

Viele WordPress-Themes werden von Ihren Entwicklern zur kostenlosen Nutzung bereitgestellt. Oft werden sie unter der GNU General Public License (GPL) lizensiert, die auch die kommerzielle Nutzung erlaubt. Daneben gibt es zahlreiche Anbieter sogenannter „Premium Themes“, die kostenpflichtig sind.

Wo finden Sie WordPress-Themes?
Viele Entwickler bieten Themes auf den eigenen Blogs zum Download an. Starten Sie die Suche am besten in diesen 17 18 19 20 WordPress-Theme-Verzeichnissen: Weiterlesen »Kostenlose und Premium WordPress-Themes: 17 ergiebige Quellen

99 Blog-Tipps (6): Wie Sie mit den Sidebars besser verkaufen

sidebarDer beste Platz in einem Business- Blog ist nicht am Tresen, sondern in der Sidebar. WordPress-Layouts haben meist zwei, manchmal sogar bis zu fünf Sidebars. Die Sidebars werden bei vielen Themes nicht nur bei den Artikeln, sondern auch neben den statischen Seiten angezeigt. Der obere Teil der Sidebars liegt dadurch fast immer im sichtbaren Bereich des Blogs, egal, ob gerade die Startseite, ein einzelner Artikel, eine Archivseite oder eine statische Seite angezeigt wird. Während der Header am oberen Bildrand leicht aus dem Sichtbereich gescrollt wird, liegt das obere Ende der Sidebars auf gleicher Höhe wie die Überschrift des ersten Artikels und zieht so den Blick an.

Was gehört unbedingt in die Sidebars?
Wenn Sie Ihr Blog monetarisieren, sind die oberen Bereiche der Sidebar meistens die erfolgreichsten Werbeplätze. Auch wenn Sie Ihr Business-Blog von fremder Werbung freihalten, gilt sinngemäß das Gleiche. In diesem Fall platzieren Sie Hinweise auf die wichtigsten Inhalte Ihres eigenen Blogs im oberen Teil der Sidebars. Je wichtiger, desto weiter oben:
Weiterlesen »99 Blog-Tipps (6): Wie Sie mit den Sidebars besser verkaufen

99 Blog-Tipps (3): Mit Gravatars Vertrauen schaffen und mehr Blogleser bekommen

Ihr Gravatar bei www.gravatar.com

Ihr Gravatar bei www.gravatar.com

Hier ein Blog-Tipp, mit dem Sie sofort starten sollten, auch wenn Sie noch kein Blog haben: Legen Sie sich einen Globally Recocgnized Avatar (Gravatar) zu und benutzen Sie ihn so oft Sie können und sofort! „Sofort“ heißt „jetzt“, also schon bei diesem Posting… ;-)

8 Praxis-Tipps für die optimale Gravatar-Nutzung
Dazu hinterlegen Sie ein Foto zusammen mit einer E-Mail-Adresse bei www.gravatar.com. Immer, wenn Sie fortan auf einem WordPress-Blog oder einem Gravatar-Blog mit dieser E-Mail-Adresse kommentieren, erscheint Ihr Foto neben dem Kommentar. Sie sind nicht eitel? Darum geht es nicht – es geht um Vertrauen! Das funktioniert so: Weiterlesen »99 Blog-Tipps (3): Mit Gravatars Vertrauen schaffen und mehr Blogleser bekommen

99 Blog-Tipps (1): Eye Catcher richtig verlinken

Wohin verlinken Sie Eye Catcher?

Wohin verlinken Sie Eye Catcher?

Fotos am Anfang eines Textes werden „Eye Catcher“ genannt, denn sie sollen das Auge des Lesers und seine Aufmerksamkeit auf den Artikel ziehen. Eye Catcher müssen unbedingt „sinnvoll“ verlinkt werden, da sie von Lesern überdurchschnittlich oft angeklickt werden.

Jedes Foto, dass Sie in WordPress hochladen, wird im Medienarchiv in vier Größen abgelegt: Weiterlesen »99 Blog-Tipps (1): Eye Catcher richtig verlinken

Von Blogger (Blogspot) zu WordPress wechseln und ein Magazin-Layout nutzen

Ein selbst gehostetes WordPress-Blog ist für Business-Blogger einem Community-gehosteten Blog bei Blogger.com oder WordPress.com eindeutig vorzuziehen. Man gewinnt Freiheit im Layout und in der Funktionalität durch die zahlreich nutzbaren Layoutvorlagen (Themes) und Zusatzfunktionen (Plugins).

Bei einem Umzug von Blogger.com zu WordPress sind mindestens folgende Aufgaben zu erledigen:

  1. Migration aller Bloginhalte von Blogger zu WordPress
  2. Auswahl und oder Programmierung eines WordPress-Themes
  3. Umzug der .com-Domain von einem amerikanischen Registrar zu einem deutschen Hoster

Migration
Bei der Migration des Business-Blogs „The Strategy Web“ (Herausgeber: Martin Meyer-Gossner) bin ich kürzlich wie folgt vorgegangen:

Zunächst wurden alle vorhandenen Inhalte in ein frisch aufgesetztes WordPress importiert. Blogartikel und Kommentare werden mit der Importfunktion von WordPress vollständig übertragen, die Label aus Blogger werden in WordPress zu Kategorien. Wenn das „alte“ Blog während der Programmierung am neuen Blog weiter geschrieben wird, ist darauf zu achten, Weiterlesen »Von Blogger (Blogspot) zu WordPress wechseln und ein Magazin-Layout nutzen

WordPress für Fortgeschrittene: Das Praxisbuch von Vladimir Simovic in neuer Auflage

Ihre Partnerin oder Ihr Partner schreibt nicht nur ein WordPress-Blog, sondern möchte auch verstehen, wie das beliebteste Blogsystem unter der Motorhaube funktioniert? Ihre Tochter oder Ihr Sohn sitzt jeden Abend vor dem Rechner und schraubt an seinem Blog-Design? Und Sie haben noch nicht das passende Weihnachtsgeschenk? Ihnen kann geholfen werden…

Ich muss mich heute outen: Mein erstes Blog habe ich vor vielen Jahren zu Weihnachten geschenkt bekommen. Eine URL und ein Passwort – fein säuberlich in Geschenkpapier verpackt. Hätte es damals bereits ein Buch wie „WordPress – Das Praxisbuch“ von Vladimir Simovic und Thordis Bonfranchi-Simovic gegeben, ich hätte jede Menge Lehrgeld und Zeit gespart.

Vladimir (aka Perun) ist ein geduldiger Erklärer. Er seziert den WordPress-Code und die Standard-Themes (die Layout-Vorlagen) regelrecht. Das ist nicht nur für PHP-Programmierer nützlich, die ihr erstes eigenes WordPress-Theme schreiben wollen, sondern für jeden, der auf der Basis eines frei verfügbaren Themes sein eigenes WordPress-System baut. Das Buch zeigt an hunderten Stellen, ob es sinnvoll ist, fertigen Code aus fremden Themes oder Plugins zu übernehmen oder durch WordPress-Bordmittel effizient zu ersetzen. In Kombination mit einem guten CSS-Buch und ein paar PHP-Vorkenntnisen sollte selbst der WordPress-Neuling hier schnell zurechtkommen.
Weiterlesen »WordPress für Fortgeschrittene: Das Praxisbuch von Vladimir Simovic in neuer Auflage