Blogberatung für Banken und Versicherungen

012008.gifWeb 2.0-Dienste halten in Deutschland künftig auch bei Banken Einzug. In der Finanzwirtschaft kann man aktuell beobachten, dass erste Pilotprojekte im Intranet gestartet werden, um den Nutzen der neuen Kommmunikationsformen zu bewerten und Erfahrungen zu sammeln. In einer Untersuchung, die am Kompetenzzentrum Finanzen der Georg-Simom-Ohm-Hochschule Nürnberg durchgeführt wurde, wird der Weg von der Realität der heutigen Websites deutscher Banken zu einer echten bidirektionalen Kommunikation als lang und steinig beschrieben.

Prof. Thomas Bahlinger aus Nürnberg ist es zu verdanken, dass “Web 2.0-Dienste bei Banken” und deren Einsatzszenarien im Vertrieb im Januarheft 2008 der Fachzeitschrift “DIE BANK” ausführlich als Thema des Monats behandelt werden. “DIE BANK” erscheint in einer Druckauflage von fast 10.000 Exemplaren und wird vor allem in den Chefetagen der Privatbanken gelesen. Die Onlineausgabe hat nach eigenen Angaben im Monat 80.000 Besucher mit 360.000 PIs.

Prof. Bahlinger erwartet im Bankenbereich künftig vor allem den Einsatz von Produktblogs für eigene Produkte der Banken und Expertenblogs zu Spezialthemen oder fremden Produkten wie Wertpapieren. Insgesamt zieht er das Fazit, dass Direktbanken deutlich innovativer als Filialbanken beim Einsatz von Web 2.0-Formen sind, was mit der grundsätzlichen vertrieblichen Ausrichtung der Institute korreliert.