BlogTrainer

WordPress-Seminare

99 Blog-Tipps (13): Mehr Backlinks und mehr Besucher mit dem „Sexy Bookmarks“-Plugin für WordPress

sexy-bookmarks-plugin

Social Bookmark Services wie Delicious und Mister Wong haben für Blogs und Blogger mehrere nützliche Eigenschaften: Wird ein Blogartikel per „Lesezeichen“ gemerkt, so ist das eineserseits eine Weiterempfehlung des Artikels an andere Nutzer der Dienste, andererseits auch ein mehr oder weniger wertvoller Backlink für das eigene Blog. Es gibt inzwischen hunderte dieser Dienste. Auch Onlineportale von Tageszeitungen bieten inzwischen ihren Lesern ganze Batterien von Social Bookmarking Icons an, um das Empfehlungsmarketing zu befördern.

Sexy Bookmarks
Ein optisch besonders gelungenes Plugin für Social Bookmarks und andere Social-Network-Integration (Twitter, Facebook) ist „Sexy Bookmarks“. Von den aktuell 90 verschiedenen integrierten Diensten sind natürlich nicht alle für den deutschen Sprachraum interessant. Die Vorauswahl wird durch die Option „Most Popular“ n der rechten oberen Ecke des Einstellungs-Menüs erleichtert:

most-popular

Gut gefällt mir an dem Plugin, dass auch Share-Buttons für Twitter und Facebook integriert sind. Die Twitter-Einstellungen sind sehr komfortabel. Sie können zwischen vielen gängigen Link-Verkürzern wählen und die Struktur des Tweets vorgeben.

tweet-config

Den richtigen URL-Verkürzer wählen
Ich empfehle den URL-Verkürzer Bit.ly zu nutzen. Bitly bietet neben einem performanten Service auch einige interessante Statistiken. Sie sehen zum Beispiel, wie oft und welche Tweets am häufigsten geklickt werden. Dazu müssen Sie sich einmalig bei Bitly registrieren und hier bei Sexy Bookmarks Ihre Bitly-User-ID und Ihren Bitly-API-Key in die dazu vorgesehenen Felder (siehe oben) eintragen.

bitly-metrics

Bookmarking Icons positionieren
Die Bookmarks können Sie nun vor oder hinter dem Inhalt Ihrer Blogartikel oder Ihrer statischen Seiten anzeigen.

position

workshop-wordpress-bloggingWer wie ich die Bookmarking Icons ganz am Ende des Artikels, nach allen anderen Plugin-Ausgaben, einfügen will, sollte den Code
<?php if(function_exists('selfserv_sexy')) { selfserv_sexy(); } ?> manuell in seine Datei single.php bzw. page.php einfügen.
Auch wegen der animierten Anzeige und der Möglichkeit, alle Bookmark-Links auf „nofollow“ zu setzen, halte ich „Sexy Bookmarks“ für ein rundum gelungenes WordPress-Plugin.

Das könnte Sie auch interessieren:

11 Kommentare

  1. Pingback: Sharing is Love – kostblog.de