web analytics

Blog-Trainer

WordPress-Seminare seit 2006

99 Blog-Tipps (10): Copyright im RSS-Feed

| 9.290 mal gelesen |

Die Diskussion, ob man sein Blog mit einem vollständigen oder gekürzten RSS-Feed ausliefern soll, ist so alt wie die Blogs selbst. Mein RSS-Feed ist komplett, weil ich meine Feed-Abonnenten ebenso schätze wie die Browser-Leser. Ich möchte den Feed-Lesern das aufwändige Weiterklicken ersparen.

Ebenso alt wie RSS-Feeds ist die Befürchtung, dass komplette Feeds mißbraucht werden. Das Problem: Zwielichtige Webmaster zeigen automatisiert raubkopierte Inhalte fremder Feeds auf den eigenen Websites an, um so bessere Suchmaschinenergebnisse zu erreichen. Das kann sogar dazu führen, dass der Text eines Bloggers in der Google-Suche gefunden wird, der Link aber auf die Seite des Content-Diebes führt.

Um die eigenen Feeds zu schützen, empfiehlt es sich, einen Copyright-Hinweis in den Feeds anzubringen, der bei Browser-Ansicht des Blogs nicht zu sehen ist. Diese Aufgabe kann man mit dem Plugin ©Feed von Frank Bültge gut lösen. Franks Plugin kann jedoch noch mehr: Man kann jeden Artikel mit einem eindeutigen digitalen Fingerabdruck versehen. Dadurch lässt sich das Diebesgut leicht im Netz aufspüren.

Wer nach einer eher einfachen Möglichkeit für den Copyright-Hinweis im Feed sucht, dem empfehle ich das Plugin Simple Feed Copyright. Hier wird lediglich ein knapper Copyright-Hinweis mit Jahr und Blogname in das RSS-Feed eingefügt. Der Blogname ist auf das eigene Blog zurückverlinkt. Bei meinem Blog sieht das dann wie folgt aus:

©2010 Blog-Trainer [WordPress Workshops und Social Media Seminare]. All Rights Reserved.

Welche Methoden nutzen Sie, um Ihr RSS-Feed vor Mißbrauch zu schützen?

99 Blog-Tipps (10): Copyright im RSS-Feed auf Facebook teilen
99 Blog-Tipps (10): Copyright im RSS-Feed auf Twitter teilen
99 Blog-Tipps (10): Copyright im RSS-Feed auf Google Plus teilen
99 Blog-Tipps (10): Copyright im RSS-Feed auf Xing teilen
99 Blog-Tipps (10): Copyright im RSS-Feed auf LinkedIn teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Ein sehr nützlicher Hinweis, darüber habe ich mir bisher noch gar keine Gedanken gemacht, sondern mich nur geärgert, wenn ich bei anderen Seiten oder gar Kollegen über meine Texte, mehr oder weniger zufällig, gestolpert bin.

    Ich merke schon früher oder später sollte ich auf jeden Fall mal Ihr WordPress Seminar besuchen! 🙂 Ich bemerke immer mehr wie wichtig es ist sich auf diesem Gebiet wirklich auszukennen um das ganze Potenzial welches darin steckt wenigstens Ansatzweise nutzen zu können.

    Das Plugin von Frank werde ich mir mal anschauen, ich habe schon das ein oder andere von ihm im Einsatz und bin sehr zufrieden damit.

    Grüße aus Berlin Victor

    PS: Bei mir im FI auf meinem Mac Book überlagert ishc in der Sidebar rechts der Feedbutton mit dem GO für den Newsletter …

  2. Tatsächlich ein sehr nützlicher Hinweis, Karl-Heinz! Ich habe solch ein Tool noch nicht eingebaut. Ich denke aber, bald werde ich eines haben;-).

    Beste Grüße von JVG

  3. Da hatte ich mir bisher überhaupt keine Gedanken gemacht.
    Ich werde mich morgen gleich einmal daran machen das erst genannte Plugin in meinen Blog einzubauen.

    Vielen Dank!