Blog-Trainer

WordPress-Seminare seit 2006

schülerVZ: Neuer Datenschutz-Skandal bei Holtzbrinck

| 10.468 mal gelesen |

schuelerVZ Datenleck

Nach den zahlreichen Datenlecks bei studiVZ ist nun auch das Social Network schülerVZ von massivem Datendiebstahl betroffen. Netzpolitik.org schreibt am Freitag unter dem Titel „Datenleck bei SchülerVZ“

Aus anonymer Quelle wurden uns Listen von zahlreichen SchülerVZ-Nutzern zugeschickt. Ein Datensatz umfasst mehr als eine Million Datensätze mit den Feldern Profil-ID, Name und dazugehörige Schule samt ID. Ein kleinerer Datensatz zeigt detailliertere Informationen mit den Feldern Profil-ID, Name, Schule samt ID, Geschlecht, Alter und Profil-Bild (Plus dazu gehörigem Link auf Bild) an.

Mit den Listen lassen sich einfache Datenabfragen erstellen wie “alle Schüler aus Berlin”, oder “alle Schülerinnen im Alter von 13, die in Siegen wohnen samt Bild und ihrer Schule”.

schülerVZ wurde 2007 als Ableger von studiVZ gegründet und gehört wie dieses zur VZnet Netzwerke Ltd., die sich im Besitz der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck befindet. Laut dem Internet-Informationsdienst Alexa liegt schülerVZ unter den meistgenutzten Websites in Deutschland audf Platz 21, noch vor Portalen wie MySpace (Platz 22) oder T-Online (Platz 25).

SchülerVZ ist dabei ein Social Network, das ausschließlich Kindern und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren zur Verfügung steht. Umso unverständlicher ist es, dass die Datenschutzverantwortlichen bei Holtzbrinck weiterhin diesen unverantwortlichen Umgang mit personenbezogenen Daten (unserer Kinder) durchgehen lassen. Auf schülerVZ liest man hilflose Beschwichtigungen eines „Christoph S.“, aber keine Entschuldigung bei den tausenden Nutzern, deren Daten gestohlen wurden.


studivz schuelervz meinvz

Die Zahl der täglichen Benutzer von schülerVZ ist laut Google Trends zwar seit Mitte 2008 fallend, liegt aber immer noch bei über einer Million Kinder und Jugendlicher pro Tag.

Der Verlag Georg von Holtzbrinck gehört zu den deutschen Verlagen, die sich bereits früh in Web 2.0 und Social Media engagierten. Viele dieser Engagements waren jedoch nicht erfolgreich, so das 2008 gestartete und nach einem Jahr eingestellte Nachrichtenportal Zoomer.de, das seine Zielgruppe völlig verfehlte.

schülerVZ: Neuer Datenschutz-Skandal bei Holtzbrinck auf Facebook teilen
schülerVZ: Neuer Datenschutz-Skandal bei Holtzbrinck auf Twitter teilen
schülerVZ: Neuer Datenschutz-Skandal bei Holtzbrinck auf Google Plus teilen
schülerVZ: Neuer Datenschutz-Skandal bei Holtzbrinck auf Xing teilen
schülerVZ: Neuer Datenschutz-Skandal bei Holtzbrinck auf LinkedIn teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Gerade eben (Sonntag nachmittag!) hat sich auch der BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) zu dem aktuellen Holtzbrinck-Eklat geäußert. Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:

    „Cyber-Kriminelle spähen zunehmend digitale Identitäten aus. Vor diesem Hintergrund muss der Schutz der Nutzer allererste Priorität haben. Es muss umgehend untersucht werden, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Schüler VZ hat nach eigener Aussage die Maßnahmen gegen einen weiteren Datendiebstahl verschärft. Eine Wiederholung muss zuverlässig ausgeschlossen werden.“

    In dem aktuellen Fall wurden zwar lediglich Daten zusammengetragen, die für Mitglieder des Online-Netzwerks frei zugänglich waren. Dennoch rät BITKOM den Eltern, ihre Kinder im Internet zu begleiten und mit ihnen auch über den Datenschutz zu sprechen.

    Rohleder: „Gerade bei Kindern und Jugendlichen ist der Schutz der Privatsphäre besonders wichtig.“ Laut BITKOM geht es einerseits um Selbstschutz, indem man mit veröffentlichten Daten bewusst und im Zweifelsfall sparsam umgeht. Es gehe aber auch um Fremdschutz, indem die Unternehmen Vorkehrungen treffen, um jederzeit den bestmöglichen Schutz der Daten zu gewährleisten.

  2. Pingback: Erste Festnahme bei schülerVZ im Datenskandal

  3. Wer seine Daten ins Internet stellt, muss auch damit rechnen, dass sie für andere Zwecke benutzt werden. Sicherlich ist Datendiebstahl ein Verbrechen, aber es wird auch nicht untersucht wie mit unseren Daten im legalen Geschaftsleben verfahren wird!