Blog-Trainer

WordPress-Seminare seit 2006

Wahl des Basis-Themas: Vom Blog zum Internet-Magazin (3)

| 9.337 mal gelesen |

In dieser Gastbeitragsserie beschreibt Karsten Wenzlaff die Umgestaltung des Blogs Nachhall-Texter.de zu einem Internet-Magazin.

Schöne WordPress-Themes gibt es wie Sand am Meer, siehe zum Beispiel diese 100 schönen Themes vorgestellt bei SmashingMagazine.

BranfordIm ersten Teil dieser Artikelserie wurde mehrere Magazin-Themen vorgestellt, nach einigem Testen habe ich mich für das Branford-Magazin-Thema von Michael Oeser entschieden. Michael hat ganze Arbeit geleistet und eines der professionellsten Themes geschaffen, das ich in letzter Zeit gesehen habe.

Zum einen ist das WordPress-Thema umsonst. Natürlich bittet Michael um eine Spende, und ich denke, die hat er auch verdient. Aber ich kaufe ungern die Katze im Sack und war froh, erstmal ausführlich testen zu können.

Die Demo ist schon sehr gut gelungen. Michael zeigt ausführlich, was das Thema alles kann:

  • Leadartikel
  • Featured Articles
  • Menüleiste mit Untermenüs
  • Statische Seiten mit unterschiedlichen Layouts

Die Tutorials geben Auskunft über die wichtigsten Änderungsmöglichkeiten, z.B. das von mir vorher monierte Problem der Grafik im Header lässt sich leicht mittels weniger Schritte aus einem Tutorial lösen.

Auch wenn das Thema in der Standardausführung auf Englisch ist, bietet Michael mehrere Sprachpakete an. Eine Datei hochgeladen und schon ist das Thema eingedeutscht.

Die CSS-Datei ist sehr übersichtlich und ausführlich kommentiert, daher ist es auch möglich, relativ einfach Veränderungen in der Farbgebung zu erstellen.

Wahl des Basis-Themas: Vom Blog zum Internet-Magazin (3) auf Facebook teilen
Wahl des Basis-Themas: Vom Blog zum Internet-Magazin (3) auf Twitter teilen
Wahl des Basis-Themas: Vom Blog zum Internet-Magazin (3) auf Google Plus teilen
Wahl des Basis-Themas: Vom Blog zum Internet-Magazin (3) auf Xing teilen
Wahl des Basis-Themas: Vom Blog zum Internet-Magazin (3) auf LinkedIn teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

10 Kommentare

  1. BranfordMagazine ist sicher ein gutes WordPress Theme für Magazine allerdings gibt es einige Lizenzrechtlich bedenkliche Dinge, da das Theme als Plagiat angeprangert wird, siehe … Eine Stellungnahme findet sich auf „Der Prinz“, wobei ich persönlich aufgrund der Ungereimtheiten von einer Verwendung dieses Themes absehe.

    Beste Grüße, Holger

  2. Holger, danke für den Hinweis, aber ich verstehe nicht so recht, was da lizenzrechtlich problematisch ist? Mimbo ist unter einer GPL, daher Branford-Magazin auch. Mimbo wurde seit November 2007 nicht mehr weiterentwickelt, Branford-Magazin ist WP 2.5 tauglich.

  3. Das Theme ist zwar unter der GPL veröffentlicht, jedoch heißt dies ja nicht, das es als 1:1 Kopie der Codes veräußert werden darf 🙂 Zumal auch noch für Spenden geworben wird welche ja eigentlich den ursprünglichen Programmierern Darren Hoyt und für die Ajax Scripte Justin Tadlock angemessen wären. Zumindest ist es ein schickes Theme mit vielen nützlichen Funktionen.

  4. Die Spende würde ich eher sehen als Unterstützung für die Weiterentwicklung, nicht als Bezahlung für den Download, der ja umsonst ist.

  5. Justin Tadlock hat dazu ja eindeutig Stellung bezogen. Modifikationen der Themes sind erlaubt, jedoch nicht, wenn man die Verweise auf die urprünglichen Programmierer, welche sehr viel Arbeit und Engagement in die Entwicklung der WordPress Themes stecken, einfach raus löscht und als sein Eigen ausgibt. Zwar hat man im BranfordMagazine nachträglich Footer- Links eingebracht, jedoch aus den Quelltexten und CSS-Dateien sowie aus den Ajax-Scripten diese entfernt. Dies sowohl aus den Ajax-tabs von Options und Structure welche verwendet werden als auch aus den jQuery Bibliotheken.

    Das Herr Oehser die Themes angepasst hat und zumindest Mimbo für WP 2.5 ++ überarbeitet hat ist ja völlig in Ordnung, jedoch haben die Entwickler dem ausdrücklich widersprochen, das Herr Oehsr dies als „sein Werk“ ausgibt, denn zu 90% wurden die Originale übernommen. Justin Tadlock hat im übrigen seine Themes up-2-date auf WordPress 2.6 ++

    Es ist hier warscheinlich fehl am Platz dies zu diskutieren, aber schade finde ich, dass sich einige mit fremdem Gedankengut schmücken und dafür auch noch die Loorbeeren erhalten.

  6. @Holger: danke für den Hinweis auf die Diskussion bei Darren Hoyt, die ich bisher nicht kannte. Auch mir liegt es fern, darüber zu diskutieren, ob Michael Oeser lizenzrechtlich alles korrekt gemacht hat.

    Jedenfalls hat er sich um eine offene und faire Kommunikation des Problems bemüht, sowohl auf seinem Blog als auch auf dem Blog von Darren. Dass dabei die Emotionen auf beiden Seiten hochgekocht sind, kann jeder unter den von Dir angegebenen Links nachlesen. Grundsätzlich geht es um den Konflikt eines beruflichen Web Consultants, der Teile seiner Arbeit unter GPL-Lizenz gestellt hat, und eines Amateurs, der genau diese Möglichkeit der GPL-Lizenz nutzt, aber für seine Zutaten eine Spende erbittet.

    Was dabei allerdings deutlich geworden ist: Sowohl unter amerikanischen als auch unter deutschen WordPress-Designern scheint nicht jedem klar zu sein, was es mit GPL- und CC-Lizenzen auf sich hat und wie man sein Werk lizensieren muss, wenn man gewisse Nutzungs- oder Verbreitungsbeschränkungen erreichen will.

    Wäre wohl mal ein Posting wert…

  7. @Karl-Heinz: Wenn Du Michael Oeser als „Amateur“ bezeichnest, meinst Du das im Sinne von „Nicht-bezahlt werden“ und nicht im Sinne von „Nicht-können“, oder? 😉

  8. Ein Amateur ist jemand, der beruflich etwas völlig anderes macht und die Sache als Hobby betreibt, so wie Michael. Das ist keine Wertung. Auch viele Amateursportler sind besser als einige Berufssportler, häufig sind Amateurkünstler populärer als Berufskünstler usw. Mit der Bezahlung hat das nichts zu tun, Leistung muss unabhängig vom Status des Leistenden angemessen honoriert werden.

  9. Pingback: MINDTIME The Online Show » Magazin Themes für Wordpress

  10. Pingback: Design und Layout: Vom Blog zum Internet-Magazin (4)