Blog-Trainer

WordPress-Seminare seit 2006

plugins600x351

7 WordPress-Plugins: Die Grundausstattung für eine deutsche WordPress-Seite (Edition 2013)

| 68.825 mal gelesen |

Wenn Sie eine deutschsprachige Website mit WordPress einrichten, brauchen Sie als Grundausstattung einige wichtige WordPress-Plugins. Folgende sieben Plugins sollten aus meiner Sicht auf keiner deutschsprachigen Website fehlen:


1. Antispam Bee (statt Akismet)

Sie möchten mit Ihren Lesern, Interessenten und künftigen Kunden ins Gespräch kommen? Dann schalten Sie natürlich die Kommentarfunktion frei. Schon sind auch die Spammer da, die es nur darauf absehen, Backlinks bei Ihnen zu setzen! Leider birgt das mit WordPress standardmäßig vorinstallierte Antispam-Plugin Akismet zwei Risiken: Es ist erstens nicht datenschutzkonform nach deutschem Recht und zweitens für die meisten Installationen kostenpflichtig – eine Abmahn- und Kostenfalle im Doppelpack!
Die Lösung heißt Antispam Bee und stammt vom Hamburger Sergej Müller, einem der besten deutschen Plugin-Programmierer.

2. Limit Login Attempts

Auch dieses Plugin hat mit den „dunklen Seiten des Internets“ zu tun. Sobald Ihre Seite online ist, werden Tag und Nacht Hacker versuchen, bei Ihnen einzubrechen. Sie können diesen das Handwerk erschweren, wenn Sie erstens keinen Account mit dem Namen admin anlegen und zweitens automatisierte Einbruchversuche mit dem Plugin Limit Login Attempts von Johan Eenfeldt behindern.

3. BackWPup

Zu einer ordentlichen WordPress-Installation gehört ein ordentliches und regelmäßiges Backup der Datenbank und des WordPress-Ordners. Beide Aufgaben in einem Abwasch erledigt perfekt BackWPup, ein relativ neues Backup-Tool (seit WP 3.3) von Frank Bültge (einem anderen WP-Halbgott 😉 ), Daniel Huesgen und Robert Windisch. Besonders praktisch finde ich, dass man die Datensicherung damit automatisch in die Dropbox schieben kann.

4. wp-cleanumlauts2

Damit die Permalinks Ihrer Unterseiten und Beiträge auch bei Titeln mit Ä, Ö, Ü und ß richtig gebildet werden, benötigen Sie ein Plugin, das in den URLs das ä in ae, ö in oe, ü in ue und ß in ss wandelt. Dies erledigt zuverlässig wp-cleanumlauts2 von Jürgen Schulze.
[Update 4.3.2013] Wer wpSEO (Pkt. 7) nutzt, kann auf ein Umlaut-Plugin verzichten, da diese Funktion seit 2012 in wpSEO eingebaut ist. Danke an Sergej für den Hinweis.

5. Contact Form 7

Jede Website braucht ein Formular-Plugin, nicht nur um ein Kontaktformular zu haben, sondern auch für Bestellformulare, Newsletter-Formulare, Upload-Formulare usw. Natürlich gibt es zahlreiche Plugins, die das können. Sehr beliebt und erweiterbar ist Contact Form 7 von Takayuki Miyoshi. Ein weiterer Vorteil: Es hat deutsche Sprachdateien.

6. Google XML Sitemaps

Wer bei Google und Bing vordere Positionen erreichen will, braucht zwingend eine automatisch generierte XML-Sitemap. Zwar versuchen immer wieder Programmierer, diese Aufgabe in SEO-Plugins zu integrieren. Jedoch ist mir die separate Lösung viel symphatischer. Ich nutze seit Jahren Google XML Sitemaps von Arne Brachhold, und das mit großem Erfolg.

7. wpSEO

Das Beste zum Schluss: Ohne ein richtiges SEO-Plugin geht nicht viel bei einer professionellen Website! Hierbei ist mein Favorit wpSEO, wiederum von Sergej Müller. Dies ist eines der wenigen Plugins, für die ich jemals etwas gezahlt habe. Der Preis beträgt einmalig je nach Ausstattung 19,99 € bis 99,99 €. Aber es war wohl auch die lohnendste Investition, die ich jemals in Software gemacht habe. Ich verdanke Sergej und diesem Plugin zahlreiche Top-Positionen bei umkämpften Suchbegriffen.

Die Konfiguration von wpSEO ist sehr umfangreich und hängt natürlich auch von der eigenen SEO-Philosophie ab. Deshalb widme ich gerade diesem Plugin in meinen WordPress-Workshops eine komplette 2-Stunden-Einheit.

Tipp: Besuchen Sie unseren Workshop “Professionelle Websites mit WordPress” jeden Monat in Berlin, Hamburg, Hannover, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München, Nürnberg und Leipzig!

7 WordPress-Plugins: Die Grundausstattung für eine deutsche WordPress-Seite (Edition 2013) auf Facebook teilen
7 WordPress-Plugins: Die Grundausstattung für eine deutsche WordPress-Seite (Edition 2013) auf Twitter teilen
7 WordPress-Plugins: Die Grundausstattung für eine deutsche WordPress-Seite (Edition 2013) auf Google Plus teilen
7 WordPress-Plugins: Die Grundausstattung für eine deutsche WordPress-Seite (Edition 2013) auf Xing teilen
7 WordPress-Plugins: Die Grundausstattung für eine deutsche WordPress-Seite (Edition 2013) auf LinkedIn teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

48 Kommentare

  1. Jetzt müsste noch jemand den Arne Brachhold dazu bewegen für Sergej’s wpSEO eine API bereitzustellen, so dass das Sitemaps Plugin keine Seiten in die XML aufnimmt, die per wpSEO auf noindex gestellt wurden!
    Das wär ein absolutes Dream-Team! (die beiden Plugins)

    • Stimmt, im Moment ist das wirklich immer Doppelarbeit, weil es keinen Sinn macht, URLs in der Sitemap zu listen, die man per noindex gesperrt hat (und umgekehrt). Da aber das Sperren in der Sitemap umständlicher ist (per id) als in wpSEO, wäre mir der umgekehrte Weg fast lieber. Egal, irgendeine automatische Synchronisierung zwischen Ausschlüssen aus der Sitemap und Sperrungen per noindex wäre schon schick.

      • Da aber das Sperren in der Sitemap umständlicher ist (per id) als in wpSEO, wäre mir der umgekehrte Weg fast lieber.
        Hab grad nur Fragezeichen im Kopf 😉

        • Warum? Dann nochmal ganz langsam:

          Willst Du in wpSEO einen einzelnen Beitrag oder eine einzelne Seite vom Indizieren ausschließen, so hast Du bei jedem Beitrag und jeder Seite ein entsprechendes Auswahlmenü „manuelle Steuerung der Indexierung“. Dort wählst Du z.B. „noindex, follow“ für den entsprechenden Beitrag bzw. Seite und klickst auf „Aktualisieren“. Schnell und einfach.

          Willst Du dagegen beim XML Sitemap Generator einen einzelnen Beitrag oder eine einzelne Seite aus der Sitemap ausschliessen, so musst Du zunächst dessen ID ermitteln und händisch in eine kommagetrennte Liste von IDs eintragen. Etwas umständlich und schnell unübersichtlich.

          Deshalb wäre mir lieber, wenn ich die auszuschließenden Seiten und Beiträge wie bisher manuell in wpSEO „abwähle“, der Sitemap-Generator dann automatisch die mit noindex gekennzeichneten außen vor lässt.

          (Insofern die umgekehrte Vorgehensweise im Vergleich zu der von Dir oben vorgeschlagenen.)

        • Sorry, hab noch mal nachgelesen. Wahrscheinlich meinen wir beide das Gleiche 😉

  2. Ich bin geneigt, diese Liste vollumfänglich zu unterschreiben. Mehr braucht´s eigentlich in der Regel nicht.

  3. PS: Der Tweetbutton erzeugt einen kaputten Link auf eine 404 Seite!

  4. Vielen Dank für diesen Bericht, ich habe mir sogleich ein paar Plugins heruntergeladen!

  5. Also ich finde Socialist sehr gut, weil man dann gleich übersichtlich sieht, welche Artikel wie oft in den sozialen Netzwerken geshared wurden.

    Und dann finde ich das Social-Sharing-Tookit sehr gut:

  6. Die Grundausstattung für eine deutsche WordPress-Seite (Edition 2013)
    So ist es. Auf Limit Login Attempts möchte ich auch nicht mehr verzichten, man ist erstaunt, wie viele es immer wieder versuchen.

  7. Danke für Punkt 3 🙂

    Punkt 4: Besser, anders und als Lesetipp:

    • Frank, danke für den Link. Es geht offenbar um das weiter unten auf der wpde-Seite beschriebene „Dropin“. Ich gebe zu, dass ich das bisher immer überlesen habe, weiss nicht mal, ob bewußt oder unbewußt. Jedenfalls müßte man es deutlicher herausstellen.

      Nach meiner Erfahrung gibt es aber recht viele Seitenbetreiber, die zwar völlig unbekümmert Plugins installieren, aber noch nie mit FTP eine Datei von A nach B geschoben haben. Grund: ihr WP war vorinstalliert. Deshalb ist die Verpackung in ein Plugin sicher der Verbreitung des Codes zuträglich. Klar, es gibt das germanix-Plugin (du verweist auf wpde darauf), aber das macht schon wieder mehr als es soll („Übersicht statt Dashboard“ und so).

      • Die Seite listet ja zwei Lösungen, entweder als Dropin oder Plugin. Je nach Anforderung haben sie untersch. Vor- Nachteile. Ein Dropin ist eben nicht mal schnell deaktiviert und mit Updates wird es auch schwierig. Aber da kommt das Plugin von Thomas ins Spiel, was daher auch dort gelistet ist.

        • @Frank: Hab ich doch verstanden. 😉
          Dennoch erwähne ich das Dropin (bisher) in meinen Seminaren mit keinem Wort, um die Seminarteilnehmer nicht zu verunsichern.
          Und zu dem Plugin: Mir ist es suspekt, wenn das germanix-Plugin etwas tut, was man vernünftigerweise selber in den po-Dateien ändert. Das übe ich mit den Seminarteilnehmern schon, wie sie unschöne Übersetzungen (Beispiel: „Leave a comment“ zu fürchterlichem „Hinterlasse einen Kommentar“) in den po/mo-Dateien korrigieren. Deshalb halte ich es für unnötig, wenn ein Umlaut-Plugin (oder Dropin) mehr macht, als die Permalinks und meinetwegen noch die Namen der hochgeladenen Dateien glattzuziehen.

  8. Diese Plugins sollte jeder WordPresser kennen 🙂

  9. Pingback: Empfohlene WP-Grundausstattunghaunschild.de | haunschild.de

  10. „Sobald Ihre Seite online ist, werden Tag und Nacht Hacker versuchen, bei Ihnen einzubrechen.“

    Das ist aber radikal ausgedrückt und vielleicht etwas übertrieben? 😉

    Christian

    • @Christian: Ja, ich neige zu drastischen Übertreibungen. Aber selbst wenn man WordPress auf einer neuen Domain mit PR 0 installiert, zeigt Limit Login Attempts schon nach ein paar Tagen die ersten Einschläge. Und hier bei mir sind es am Tag ein paar hundert Versuche. Wenn ich Anhänger von Verschwörungstheorien wäre, würde ich meinen, Johan Eenfeldt hätte die Versuche mit einem Zufallszahlengenerator selbst kreiert. Aber das sieht schon alles ziemlich echt aus… Installiere es einfach mal und staune 😮

      • Hallo,

        vielen Dank für den sehr hilfreichen Artikel, der gerade für mich als WP-Neuling von hohem Nutzen ist. Hier gilt es ja tatsächlich von Anfang an aufzupassen, das ist dem Laien vermutlich gar nicht so bewusst (so nach dem Motto, erst mal alles schon fertig machen und dann die Einstellungen drumrum ändern).

        Meine Frage: Ich setze ‚Better WP Security‘ ein, welche ja auch Brute Force Angriffe beschränken, Brauche ich da parallel tatsächlich auch noch das ‚Limit Login Attempts‘, welches ja, wenn ich richtig verstanden habe, das gleiche beabsichtigt.

        Danke & schöne Grüße,
        Thomas

    • Nein, ist nicht übertrieben.
      Sobald die Seite öffentlich bekannt ist, laufen ununterbrochen Versuche, das Passwort für „admin“ zu knacken.
      Das sind Robots die nie müde werden und irgendwann haben sie ein Passwort zufällig getroffen.

  11. @Karl-heiz: deine Bedenken verstehe ich, habe ich erst gesehen, nachdem ich schon auf Senden geclickt habe. 🙂 ggf. wäre es gut, wenn man das Dropin auch als Plugin einsetzen könnte?

    • @Frank: Ich würde es wirklich gut finden, wenn solch ein ganz simples Plugin (am besten ohne Optionen) zur WordPress-DE-Edition dazugehörte, also gleich im Installationspaket auf wpde da wäre. (Dafür könnt ihr dann „Hello Dolly“ weglassen 😉

  12. Dieses sind auf jeden Fall die Basics, die nicht fehlen dürfen.

  13. Vielen Dank für den Hinweis auf das Aksimet Plugin. Das hatte ich noch nicht gewusst. Dann eben mit der Antispam Bee. Funktioniert die genauso gut?

  14. Nicht genauso gut, sondern um ein Vielfaches besser.

  15. Pingback: WordPress: mit wpSEO Weiterleitungen einrichten und Umlaute in Permalinks konvertieren » WordPress & Webwork

  16. Herzlichen Dank für die Info mit wpSEO und dem dadurch wegfallenden wp-cleanumlauts2! Dies war mir bis dato nicht bekannt / bewusst. So kann man dieses zwar wunderbare Plugin in Rente schicken 🙂

  17. D a n k e !

    Alleine der Vorschlag für die Datensicherung – welche sogar mit der Dropbox harmoniert – ist quasi unbezahlbar. In Zusammenarbeit mit Dropbox braucht man nicht mehr alles manuell mit irgendwelchen FTP-Progs machen, was man sowieso meist vernachlässigt ^^ 😉

    Habe mich heute mit einem manuellen Update von WP 3.2.1 auf WP 3.5.1 beschäftigen müssen, und bin froh nun, daß meine Arbeit nun auch gleich doppelt gesichert ist!

  18. Pingback: Die häufigsten WordPress Fragen: Wie stelle ich die Startseite ein? | Sandra Messer

  19. Sehr gute Liste!

    Kurze Frage: Kann man bei BackWPup automatische Backups einrichten? Also z.B. jeden Sonntag um 04:00 Uhr ?!

  20. Vielen Dank für die Zusammenstellung. Bisher habe ich die Backups anders erstellt. Das hier vorgestellte Plugin kannte ich noch nicht (Schande über mich 🙂 ). Einfach toll.

  21. Pingback: Rainers BlogContact Form 7 - Plugin zur Erstellung eines Kontaktformulars » Rainers Blog

  22. Hallo Karl-Heinz,

    vielen Dank für die Liste! Eine der Besten mit ausreichender Beschreibung. Da ich gerade meinen Blog einrichte, habe ich mich an dieser Liste orientiert. Die Empfehlungen geben mir das Gefühl, meinen Blog erst mal sicher und einigermaßen komfortabel gemacht zu haben. Nun gehts ans verfeiner des ganzen.

    Also vielen Dank nochmal!

  23. Hallo !

    Nochmals vielen Dank für die vielen wertvollen Tipps und Anregungen.

    Insbesondere den Hinweis auf das Plugin „Google XML Sitemaps“ fand ich sehr nützlich.

  24. Pingback: Meine 15 Lieblingsplugins für WordPress > WordPress-Plugins > Blogprojekt

  25. Moin,

    die sieben Hinweise für sieben Plugins sind sehr hilfreich. So weit so danke. Allerdings habe ich in letzter Zeit mit Contact Form 7 zunhemend Probleme. Nach dem aktivieren habe ich im Back-end einen White Screen. Dabei verwende ich ausschließlich die 20…-Themes, deren CSS angepasst wird. Das ist unbequem, auch wenn mit das Plug-in ansonsten gut gefällt, besonders wegen der angenehm einfachen Spam-Schutz-Möglichkeit (Quiz).

    Alles Beste

    Krischan

  26. Es scheint mir so, als ob mehrere meiner WordPress Plugins Kompatibilitätsproblem miteinander haben, und entsprechend meine Webseite langsamer machen, obwohl es keinerlei Fehlermeldungen gibt. Wie kann ich das möglichst einfach abstellen?