Blog-Trainer

WordPress-Seminare seit 2006

twitter-rss-feed

Gut versteckt: Hier finden Sie die aktuellen Twitter-RSS-Feeds

| 27.981 mal gelesen |

Update 12.06.2013: Twitter hat heute die Unterstützung von RSS-Feeds endgültig und komplett eingestellt.

Twitter hat Anfang Oktober 2012 seine RSS-Feeds weiter dezimiert. Die Anzeige der letzten Tweets eines Twitter-Accounts ist leider nicht mehr in der einfachen Variante

http://twitter.com/statuses/user_timeline/.rss

möglich, wie ich in diesem Artikel (2009) schrieb. Doch existieren nach wie vor Möglichkeiten, die letzten Tweets, aber auch die Favoriten eines Twitter-Accounts oder die Erwähnungen eines Nutzers auf Twitter mit dem Feedreader zu verfolgen. Dazu muss man allerdings die Twitter-API oder die Twitter-Suche bemühen, die gut versteckte RSS-Feeds und teilweise sogar Atom-Feeds haben. Ich habe einmal die mir bekannten Twitter-RSS-Feeds zusammengestellt:

Updates eines Nutzers als RSS-Feed:

http://api.twitter.com/1/statuses/user_timeline.rss?screen_name=blogtrainer
(Tauschen Sie blogtrainer gegen den gewünschten Twitter-Nutzer aus.)

Favoriten eines Nutzers als RSS-Feed:

http://api.twitter.com/1/favorites.rss?screen_name=blogtrainer
(Tauschen Sie blogtrainer gegen den gewünschten Twitter-Nutzer aus.)

Erwähnungen eines Nutzers als RSS-Feed:

http://search.twitter.com/search.rss?q=@blogtrainer
(Tauschen Sie blogtrainer gegen den gewünschten Twitter-Nutzer aus.)

Suche nach einem Hashtag (z.B. #wordpress) als RSS-Feed:

http://search.twitter.com/search.rss?q=%23wordpress
(Benutzen Sie anstelle der Raute # den Platzhalter %23)

Beliebige Suche (z.B. nach “Barack Obama”) als RSS-Feed:

http://search.twitter.com/search.rss?q=barack%20obama
(Benutzen Sie anstelle von Leerzeichen den Platzhalter %20)

Kennen Sie weitere noch funktionierenden RSS-Feeds auf Twitter?

Das könnte Sie auch interessieren:

Autor: Karl-Heinz Wenzlaff

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich sehr auf Ihren Kommentar! Natürlich sollten Sie dabei Ihren bürgerlichen Namen und am besten eine E-Mail-Adresse mit Gravatar verwenden. Vielen Dank!

27 Kommentare

  1. …schade, dass RSS immer weiter zurückgedrängt wird. Danke auf jeden Fall für den Tipp!

  2. Repariert. Besten Dank!

  3. hab mich schon dumm und dämlich gesucht, woran es wohl liegt, dass der Twitter-Feed in meinem Blog nicht mehr angezeigt wird. Danke für den tollen Hinweis!

  4. Plötzlich war mein eigener Twitter-Favouriten-RSS aus meinem Feedreader verschwunden.

    Jetzt geht’s wieder, dank dieses Artikels!

  5. Besten Dank für den Artikel!

  6. Pingback: mit rss seine tweets in die eigene seite einbauen | die Blattform – Netzwerker – Netz

  7. Danke – hat mir eine Menge an Suche erspart!!

  8. Man dankt! Als iPhone-Entwickler gibt es doch 1–2 Feeds, denen man gut folgen kann :)

  9. Pingback: Newsrooms: Aufbau, Konzeption und Umsetzung #sck12 - schwindt-pr - In Sachen Kommunikation

  10. gute hinweise. rss wird gar nicht zurückgedrängt, oder? ich nutze die auf vielfältige weise!

  11. @Nicolas: Da bin ich vollkommen der gleichen Meinung! RSS ist nach wie vor das wichtigste Instrument zur Informationsbeschaffung im Social Web und zum Zeitsparen im Internet.

  12. Geil! Junge Junge ist das Porno, Da versucht man tagelang mit der seit letztem Jahr richtig scheisskomplizierten Twitter Api um zugehen, obwohl ich ja nur neue Tweets zu ‘nem bestimmten Thema haben wollte und dann find ich den hammer Beitrag hier. Joa, macht übelst bock mit zu twittern, bin da zwar schon lang angemeldet, hatte es nur nie gecheckt dass twitter eigentlich nur für scheiss und spaß zu gebrauchen ist xD. also, geiler typ, geiler beitrag!

    oder besser gesagt:

    Vielen Dank für den einfachen und ausführlichen Beitrag! Ich versuchte ziemlich lange die neue, meiner Meinung nach wirklich sehr kompliziert gestalteten, Twitter-API aus einander zu setzen dabei war die Lösung für mein Vorhaben so einfach: RSS-Feeds!
    So ließt mir mein Raspberry Pi mithilfe von wenigen Zeilen python-Code und dem Sprachsynthesizer espeak die gewünschten Tweets vor, sobald ich Siri auf meinem iPad darum bitte. Umgesetzt mit einem eigenen SiriProxy auf demselben Raspberry Pi laufend.

    Und alles ohne JailBreak und sonstigem Schabernack ;)

    Ohne diesen Beitrag wäre ich wohl noch lange nicht soweit!

  13. Hallo,

    am 5.3. wird die neue Twitter API ja RSS nicht mehr unterstützen, wenn ich das richtig gelesen habe.
    Wie werdet ihr vorgehen? Habt ihr eine alternative?

    Würde mich sehr über Antworten zu dem Thema freuen.
    Viele Grüße
    felitha

    • Warten wir den Dienstag ab – mal sehen, was dann noch geht… Im Moment habe ich allerdings auch noch keine zwingende Idee.

      • Und? Weiß man jetzt schon genaueres? Wo kann man sich weiter dazu informieren? Ich würde nämlich gerne einen Twitterstream in meine Cleverreach-Blognewsletter integrieren… Falls hier jemand einen Tip für hat, würde ich mich freuen.

        Gruß Czizikowski

        • @Boris, wenn ich das richtig in Erinnerung habe (werde demnächst mal ein bißchen sondieren) wird die alte API erst im Mai abgeschaltet. Bis jetzt funktioniert alles wie oben beschrieben.

    • Dann wird Twitter ganz ignoriert, anstatt nur größtenteils, so wie bis jetzt.

  14. Toll! Googlesuche zum Stichwort. Rank1. Lösung. Super! Danke ;-)

    Gruß

    Boris

  15. Cool. Vielen Dank fuer die Anleitung. Hat mir stundenlanges API-Lesen erspart.

  16. Pingback: Twitter-Feeds ... | Dirks Logbuch

  17. Seit dem 12.06.2013 gehen die RSS-Feeds bei Twitter leider nicht mehr. Ich habe dafür folgende Lösung.

    Auf TweeToo.de könnt Ihr ganz einfach einen RSS-Feed für Eure neuesten Tweets erstellen lassen, dabei liest TweeToo über die neue Twitter-API die Tweets aus Eurer Timeline.

  18. …schade. Scheint mit dem neuen Update nicht mehr zu funktionieren.
    Hast Du hierfür bereits eine Lösung entdeckt?

    • Hallo Steph, wie ich oben geschrieben habe, sind die RSS-Feeds von Twitter dauerhaft abgeschafft worden. Es gibt also keine Lösung. Man muss die API nutzen – also in seiner Anwendung selbst programmieren. Für viele ein Rückschritt – für mich auch – aber die Hersteller von Monitoring-Software wollen ja schließlich auch leben ;-)