Blog-Trainer

WordPress-Seminare seit 2006

Serverinformation

Systemvoraussetzungen für WordPress 3.2 prüfen

| 10.412 mal gelesen |

Mit dem neuen WordPress-Release 3.2 haben die Entwickler bekanntlich die Anforderungen an den Server verschärft. Erforderlich ist jetzt mindestens Version 5.2.4 der Script-Sprache PHP und Version 5.0.15 der MySQL-Datenbank.

Für neue WordPress-Installationen ist das an sich kein Problem, da bei allen Hostern für Neukunden die aktuellen Versionen von PHP und MySQL zur Verfügung gestellt werden. Problematisch kann es werden, wenn Ihr WordPress schon einige Jahre läuft und weder Sie noch Ihr Provider sich jemals Gedanken um die aktuellen PHP- oder MySQL-Versionen gemacht haben.

Wie können Sie vor dem Update auf WP 3.2 die Systemvoraussetzungen checken?
Für die schnelle Information über den Stand meines Servers nutze ich das Plugin WP-ServerInfo. Es zeigt sowohl eine Kurzübersicht im Dashbord als auch recht ausführliche Tabellen der PHP- und MySQL-Parameter meiner Installation an.

Serverinformation

Serverinformationen in WordPress anzeigen

Natürlich benötigen Sie dieses Plugin nur selten. Sie können es also nach Überprüfung der Systemvoraussetzungen getrost deaktivieren und nur bei Bedarf aktivieren.

Systemvoraussetzungen für WordPress 3.2 prüfen auf Facebook teilen
Systemvoraussetzungen für WordPress 3.2 prüfen auf Twitter teilen
Systemvoraussetzungen für WordPress 3.2 prüfen auf Google Plus teilen
Systemvoraussetzungen für WordPress 3.2 prüfen auf Xing teilen
Systemvoraussetzungen für WordPress 3.2 prüfen auf LinkedIn teilen

Das könnte Sie auch interessieren:

9 Kommentare

  1. Danke, dem Plugin nach paßt es.

  2. Also ich habe mit dem aktuellen update bei 1und1 massive Probleme. Es kommt immer eine Meldung „fatal error out of memory…“
    Alle Tipps diesbezüglich haben bisher nicht geholfen. Gibts hierfür irgendeinen Vorschlag?

    • Die Fehlermeldung sagt es ganz klar: es steht nicht genug Speicher zur Verfügung. Das ist bei 1und1 leider so. Ein gangbarer Weg ist, das WP-Paket per FTP auf den Server zu packen und das Update damit durchführen. Vorher aber bitte den aktuellen Stand sichern.

  3. Kann man pauschal nicht beantworten.

    Erstens gibt es auch bei 1&1 verschiedene Hosting-Tarife. Die ganz billigen reichen eben nicht aus für WordPress. Zweitens kann es am Theme liegen. Probehalber mal wechseln. Drittens kann ein Plugin Schuld sein, also mal nacheinander desktivieren und schauen ob der Fehler noch auftritt. Viertens…

    • Kann es auch daran liegen wenn man WP über die 1&1 Click and Build anwendung installiert hat? Denn man darf keine Updates oder Plugins hochladen!!!

      In anderer sache: Ich suche schon seit langem nach einer genauen Anleitung zum Bau einer Community mit WP, halt mit allem was dazu gehört wie Profilerstellung, Freundeslisten, Gruppenerstellung usw… ich weiß das es Buddypress gibt aber irgendwie klappt das alles nicht… Gibt es auch einen Workshop dafür oder eine PDF die man sich runterladen kann??? Ich verzweifele langsam…

      • Richtig, diese Click & Build-Anwendungen sind Schrott. 1&1 macht sich damit wahrscheinlich selbst nur zusätzliche Probleme.

        zum Thema Foren: BuddyPress ist nicht mein Thema. Aber auf WordPress Deutschland gibt es dazu ein aktives Forum. Du solltest deine diesbezüglichen Fragen mal dort anbringen.

        Beste Grüße!

  4. Vielen dank für die Antwort… Habe ja schon dort angefragt! Aber hilfe gibts da keine…

  5. Hallo,
    ich blick da nicht so richtig durch.
    Ich hab jetzt seit einem halben Jahr einen Blog bei WordPress. Aber ich habe keinen Server oder so. Meine Artikel werden also direkt bei WordPress gespeichert. Außerdem bin ich bisher immer über meinen Browser auf meinen Blog gegangen, hab mich angemeldet und dann neue Artikel erstellt. Wie ist das denn mit dem WordPress-Programm, brauche ich da einen Server?
    Und wie kann ich auch ohne Server Plugins nutzen?

    Ich freu mich über Antworten
    Travellady

    • Hallo,

      ein Blog auf WordPress.com ist in vielerlei Hinsicht beschränkt, was den zur Verfügung stehenden Platz, die Webadresse (URL) und die Plugins angeht. Es eignet sich wohl eher zum Üben als für ein professionelles Projekt.

      Ich empfehle Ihnen, mit Ihrem Blog auf Ihren eigenen Webspace umzuziehen. Das geht bei jedem normalen Webhoster. Das Blog auf eigenem Webspace kostet dann zwar eine geringe monatliche Gebühr (unter 10 Euro), aber macht viel mehr Freude.