Blog-Trainer

WordPress-Seminare seit 2006

Aufruf zur Blogparade: 10 WordPress-Plugins, die auf keinem Blog fehlen dürfen

| 41.582 mal gelesen |

WordPress-Plugins erweitern die Funktion unserer Content-Publishing-Plattform WordPress. Natürlich geht es nicht ohne klasse Inhalte. Aber erst die Plugins machen aus WordPress ein super Marketing-Tool, ein PR-Werkzeug vom Feinsten, einen Besuchermagneten und ein flexibles Instrument für die Suchmaschinenoptimierung ganzer Firmen-Websites.

Wie geht das mit der Blogparade?

wordpress-workshopGanz einfach. Ich poste heute hier meine ultimative Plugin-Liste 2010 und lade euch ein, das genauso bis zum 30. November 2010 auf euren Blogs zu tun. Verlinkt auf euren Blogs auf diesen Artikel hier. Wenn ihr auf eurem Blog unter Einstellungen » Diskussion die oberste Checkbox (“Versuche jedes in Artikeln verlinkte Weblog zu benachrichtigen”) gesetzt habt, erscheint euer Beitrag sofort hier als Pingback in den Kommentaren, natürlich mit einem Do-Follow.

Wie geht es weiter und welchen Nutzen haben alle Teilnehmer?
Sobald die ersten Artikel erschienen sind, werde ich eine Teilnehmerliste posten und ständig aktualisieren, also weitere Links auf alle teilnehmenden Blogs setzen. Aber das ist noch nicht alles. Anfang Dezember werde ich die 30 meistgenannten Plugins zur Abstimmung stellen, so dass wir am Jahresende eine gute Übersicht haben, welche WordPress-Plugins in Deutschland ganz vorn liegen. Alles klar soweit? Dann kann es los gehen! Hier meine akuellen Top 10:

10 Plugins, die auf keinem WordPress-Blog fehlen dürfen:

  1. Antispam Bee – als erste Aktion auf jedem neuen Blog lösche ich das von WordPress mitgelieferte Akismet (Datenschutzproblematik!) und installiere dieses zuverlässige Plugin gegen automatisierten Spam, Trackbacks ohne Links, Kommentare aus gewissen Regionen der Welt usw.
    http://antispambee.de/
  2. WP Permalauts – schreibt die deutschen Umlaute und das ß für die Permalinks wie folgt um: ä=ae, ö=oe, ü=ue und ß=ss. Das ist eine wichtige Voraussetzung für die Suchmaschinenoptimierung.
    http://wordpress.org/extend/plugins/wp-permalauts/
  3. Google XML Sitemaps – das wohl beliebteste Plugin weltweit generiert vollautomatisch eine stets aktuelle Sitemap für Google, Bing, Yahoo und Ask und macht es damit den Suchmaschinen einfach, schnell die neuesten Inhalte unserer Website zu finden und auch den letzten Winkel des Blogs zu durchstöbern.
    http://wordpress.org/extend/plugins/google-sitemap-generator/
  4. WP-DB-Backup – mit diesem Plugin sicherst du regelmäßig die WordPress-Tabellen deiner Datenbank und lässt sie dir per E-Mail zusenden. Sehr hilfreich bei versehentlichen Löschungen von Beiträgen oder Kommentaren oder bei Plattencrash deines Webservers (alles schon vorgekommen!)
    http://wordpress.org/extend/plugins/wp-db-backup/
  5. Facebook Like Button – es gibt viele Plugins, die den “Gefällt mir”-Button über oder unter dem Artikel zaubern, damit dich deine Leser auf Facebook weiterempfehlen können.
  6. Get Recent Comments – zeigt die letzten Kommentare sehr übersichtlich in der Sidebar an, mit Gravatar, nach Artikeln sortiert und mit sinnvollen internen Links.
    http://wordpress.org/extend/plugins/get-recent-comments/
  7. wpSEO – das einzige kostenpflichtige Plugin auf meinem Blog, aber das wohl wichtigste. Verhindert zuverlässig Duplicate Content, schreibt sehr flexibel Title-Tags und Description-Tags. Ohne wpSEO macht Suchmaschinenoptimierung keinen Spass.
    http://www.wpseo.de/
  8. WP Tweet Button – Ich verzichte inzwischen auf viele Sociable Icons auf meinen Blogs, wenn sie keine Besucher oder zumindest Backlinks bringen. Der Tweet-Button, der die offizielle Twitter-API direkt anspricht, darf aber nicht fehlen. Nur so kann man virale Effekte auf Twitter erreichen. Inzwischen nach Google und RSS die drittwichtigste Besucherquelle auf meinen Blogs
  9. Simple Tags – ein ideales Werkzeug zur Verwaltung deiner Tags und für die interne Verlinkung (“Ähnliche Artikel”)
    http://wordpress.org/extend/plugins/simple-tags/
  10. Flattr – eine gute Gelegenheit für die Leser, per Micropayment ihre Anerkennung für den Artikel zu zeigen. Steht noch ganz am Anfang, bringt aber einigen Bloggern schon dreistellige Monatseinnahmen.
    http://wordpress.org/extend/plugins/flattr/

(Die Reihenfolge soll keine Wertung darstellen, alle sind wichtig.)

So, jetzt seid ihr dran!

Schreibt ein Blogpost zum Thema “10 Plugins, die auf keinem WordPress-Blog fehlen dürfen” und verlinkt hierher!
Aufmerksamkeit und Backlinks sind euch garantiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autor: Karl-Heinz Wenzlaff

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich sehr auf Ihren Kommentar! Natürlich sollten Sie dabei Ihren bürgerlichen Namen und am besten eine E-Mail-Adresse mit Gravatar verwenden. Vielen Dank!

53 Kommentare

  1. Pingback: Blogparade: 10 WordPress-Plugins, die nicht fehlen dürfen

  2. Die Frage nach den verwendeten Plugins wird immer wieder gestellt. Deshalb habe ich meine Antwort schon vor einiger Zeit in meinen “FAQ/Häugig gestellten Fragen” hinterlegt.

    Viel Erfolg mit der Blogparade. Ich bin sehr gespannt auf die Hitliste.

    Liebe Grüße,
    Jürgen

  3. Schöne Zusammenstellung, irgendwie, wenn man mal etwas vergleicht, sind ie guten Plugins tatsächlich überall dabei.
    Jeder hat zwar noch immer eine persönliche Note aber die Grundausstattung ist doch fast überall identisch.

  4. WP Plugins sind natürlich auch eine Frage des “Geschmackes”. Deshalb finde ich die Idee der Blogparade zu diesem Thema gut. So bekommt man am Ende einen Einblick in die Welt der von Bloggern empfohlenen WP Plugins. Bin gespannt was sich da empfiehlt. Werde auch einen Post machen.

  5. Karl-Heinz, ich halte mich zu sehr an deine Empfehlungen, als dass ich da noch viel Eigenes beitragen könnte. Jedenfalls nichts, das zu einem eigenen Blogartikel reicht. Die einzigen Plugins, die ich ohne Tipp von dir gefunden habe, sind TweetMeme Retweet Button sowie SexyBookmarks. Letzteres liebe ich! :)

    Aber ich habe mir sofort deinige obige Empfehlung zu Herzen genommen und wpSEO gekauft und auch direkt installiert. Jetzt weiß ich allerdings nicht so recht, ob ich die Eingaben alle so lassen soll – oder was ich da wo eintippen muss … Ich habe hier im Blog dazu auch nicht wirklich etwas gefunden.

    Liebe Grüße
    Kerstin Hoffmann

  6. Pingback: 10 Wordpress Plugins, die auf keinem Blog fehlen dürfen – Blogparade | MLM und Internet Marketing

  7. Pingback: Blogparade: 10 WordPress-Plugins, die in keinem Blog fehlen dürfen - Websenat

  8. haha ich hab alle – wohoooo :D

  9. Pingback: Blogparade – die 10 wichtigsten WordPress Plugins | ComputerSupporter.com

  10. Hallo Karl-Heinz, ich beteilige mich bei der Blogparade, mein Pinback erscheint nicht. Habe wohl etwas falsch gemacht ..

  11. Hallo Herr Wenzlaff,

    10 WordPress-Plugins nutze ich meist nicht :-( Aber was bei mir nicht fehlen darf ist ein Podcasting-Plugin ;-) Z.B. das Podcasting Plugin by TSG.

    Herzliche Grüße
    Brigitte Hagedorn

  12. Zwei Tage fast nur offline wegen Babysitting+Workshop und von eurer Reaktion hier sehr überrascht! Danke an alle TN bis hierher und Bitte um weitere Stimmen!

    @Kerstin Hoffmann: Stimmt. wpSEO-Tutorial wollte ich auch schon lange mal schreiben. Wird nachgeholt.

    @Jochen Christ: Sorry, manchmal sind die Filter überempfindlich. Hing irgendwie in der Moderationsschlange. Habs freigeschaltet.

    @Brigitte Hagedorn: Dachte ichs mir doch. Podcasterinnen haben eigene Bedürfnisse :-)

    Freue mich auf eure weiteren Blogparadenbeiträge!

  13. Ich habe jetzt schon 1-A-Support bekommen vom sehr netten Entwickler das wpSEO-Plugins. Ohnehin war das so voreingestellt, dass ich kaum etwas verändern musste.

  14. Akismet aus Datenschutzgründen sofort zu löschen und dann im Anschluß ein Plugin für Facebook-Like-Buttons zu installieren ist … hmmm… eigenwillig.

    Gibt’s dafür nciht eine weniger schizophrene Lösung?

  15. @Robert: Na na na, schizophren? Akismet sollte man in Deutschland sowohl aus Datenschutzgründen nicht verwenden, als auch nicht auf Business-Blogs, da die kommerzielle Nutzung kostenpflichtig ist. Es gibt auch wirklich keinen zwingenden Grund zur Akismet-Nutzung, da es genug gute und problemlose Alternativen gibt. Was den Facebook-Like-Button, Re-Tweet-Button, Google-Buzz-Button etc. angeht, so sind die Nutzer natürlich eigenverantwortlich in der Lage, die jeweiligen Nutzungsbedingungen dieser Dienste zu lesen, bevor sie sie benutzen. Es ist doch wohl ein großer Unterschied, ob Informationen über einen Nutzer der Seite verdeckt (wie bei Akismet) oder transparent (durch bewusstes Anklicken eines Facebook-, Twitter-, Buzz-Buttons) an den jeweiligen Webservice weitergegeben werden.

  16. Pingback: Blogparade – die Top 10 der besten (kleinen) Wordpress-Plugins | Principien

  17. Eine klasse Aktion, die ich gern begleite.

  18. Pingback: Blogparade: 10 Wordpress-Plugins die auf keinem Blog fehlen dürfen « KoMaBlog.de

  19. Pingback: Meine 10 wichtigsten Wordpress Plugins | Dani Schenker's Mind

  20. Pingback: Netzpanorama.de

  21. Pingback: Wordpress Plugins die man braucht - Frank Hamm Webdesign

  22. Pingback: expertinnen-web.de » Meine liebsten WordPress-Plugins

  23. Pingback: Blogparade: 10 Wordpress-Plugins die auf keinem Blog fehlen dürfen - r23

  24. Nun, meine zehn Favoriten kann ich hier nicht nennen – es ist ja umgekehrt so, dass ich von all den guten Tipps hier und auf anderen Sites immer wieder profitiere. Soeben habe ich Lightview plus installiert, das Jürgen angegeben hat. Hat auch für mich Anfänger trotz leicht aufwändigerer Installation von Beginn weg funktioniert.

    Was ich ebenfalls noch unbedingt empfehlen kann: http://apps.facebook.com/blognetworks/ –> Ist zwar kein Plugin, bindet die WP-Posts automatisch auf seinem Facebook-Profil ein und man kann einen Code, der auf einen Mausklick hin generiert wird, in ein Text–Widget einbinden, in dem man dann alle Followers sieht. Das sieht dann so aus: http://www.velofahrer.ch, rechte Spalte unten.

  25. Pingback: Die Social Media Woche 43 im Rückblick | Social Media Praxis

  26. Pingback: Die besten Wordpress Plugins 2010 für Wordpress 3.xx

  27. Pingback: 10 WordPress-Plugins, die auf keinem Blog fehlen dürfen - Der BlogparadenBlog

  28. Pingback: 10 WordPress Plugins, die in einem Blog nicht fehlen dürfen | Blogparade » bohncore

  29. Danke für den Hinweis auf WP-DB-Backup!

  30. Pingback: Meine 10 beliebtesten WordPress Plugins | Lars Mielke

  31. Pingback: 10 WordPress Plugins die auf keinem WordPress-Blog fehlen dürfen - Blogosphäre - blog, Bloggen, Blogparade, Blogtrainer, Plugins, wordpress

  32. Pingback: 10 WordPress-Plugins, die auf keinem Blog fehlen dürfen – Blogparade | netkubik

  33. Pingback: eisy.eu intern – Plugins - Plugins, Plugin, Sitemap, WordPress, Wishlist, Verlinkung - eisy - Affiliate-Marketing & SEO Blog

  34. Pingback: 10 geprüfte Plug-ins aus dem Labor - Webseiten Labor

  35. Pingback: Sinnvolle WordPress Plugins für SEO, CMS und Design » WordPress Plugins, Plugin, CMS Design » professional webwork

  36. Pingback: Blogparade – welche 10 Plugins nicht fehlen sollten : : Toollinks

  37. Ich hab die Blogparade grade erst gesehen und will natürlich gerne mitmachen :)

    http://www.shopchop.de/webmasterfriday-welche-wordpress-plugins-nutzt-ihr/

  38. Pingback: 10 WordPress Plugins auf die ich nicht verzichten will | Der faule Nerd

  39. Habe zu diesem Thema auch schon mal einen Artikel geschrieben … zwar schon etwas älter aber egal:

    Liebe Grüße,
    Mario

  40. Bin gerade dabei, meinen ersten Blog einzurichten. Bei der Überlegung, mit welchen Plugins ich am besten starte, kam mir dieser Aufruf zur Blogparade gerade recht. Kann aber noch nicht beisteuern, da ich ja erst anfange.

    Es gibt viel zu tun
    Bernd Schulte Osthoff

  41. Eine Frage in den Raum geworfen: Lohnt sich ein Umstieg vom All-in-one-SEO Plugin auf wpSEO?

  42. Meines Erachtens auf jeden Fall. Allein schon der gute Support von Sergej lohnt den Umstieg.

  43. Pingback: » 10 WordPress Plugins, die Bloggern das Leben leichter machen » Kommunikation – zweinull

  44. Essentiell bei mir wichtig: Link to Post – damit verlinkt man sehr leicht intern …

  45. Pingback: Steffen Kahl

  46. Pingback: Blogparade: 10 WordPress-Plugins, die auf keinem Blog fehlen dürfen | Ein Ostwestfale im Rheinland

  47. Habe gehört, dass WP-Umlauts eigentlich garnicht nötig ist, da die Suchmaschinen sowieso niemals die URL selbst ranken, sondern eben den Rest hinter der URL.
    Komplett zerstören wird dieses Plugin auch die bestehenden Verlinkungen auf die “ohne-Umlaut” URLs.

    Aber der Rest der Plugins ist ansprechend ;)

  48. @Frank: Danke für das Feedback.

    wp-umlauts bzw. korrekt wp-permalauts braucht man selbstverständlich. Es geht ja gerade um die “sprechende” und korrekte Schreibweise in der URL.

    Beide Plugins (wobei ich definiv wp-permalauts bevorzuge) wirken überhaupt nur bei neu erstlleten URLs, nicht rückwirkend auf ältere. Deshalb ist deine Sorge (“komplett zerstören”) unnötig.

    Beste Grüße!

  49. Hallo Karl-Heinz,

    Danke deine Typs, ich probiere deine Empfohlene 10 Plugins gerne aus.
    Bin ich sehr gespannt für die Ergebnisse

    Grüße

    Ferenc

  50. Pingback: Sinnvolle WordPress Plugins für SEO, CMS und Design :: WordPress Plugins, Plugin, CMS Design :: pro webwork blog

  51. Pingback: 5 Tipps für den Start eines Wordpress Blogs | Sebastian Höhne - IT Beratung | Confluence | Jira | Wordpress

  52. vielen Dank – hat mir wirklich sehr geholfen, da ich gerade meinen ersten Blog gestartet habe.

  53. Als Alternative zu wpSEO benutze ich auch gerne das SEO Plugin von YOAST. Damit kann zwar kein Duplicate Content gecheckt werden, aber sonstige releventen Kriterien einer guten OnPage-Optimierung werden übersichtlich in Form einer Ampel dargestellt.